Dienstag, 31. Juli 2012

Mittelalterkleid[5] - Nähwahn und Brettchenwebmarathon

Hmmm....

ich weiß gar nicht wo ich heute anfangen soll... Ich bin durch den Web- und Nähmarathon der letzten 10 Tage ziemlich geschlaucht aber auch ein bißchen zufrieden mit dem was jetzt als neuer Zwischenstand im "Projektbuch" steht :-)

Ich kann aber als erstes vermelden, dass die Fledermäuse in eine Borte gewebt sind und heute konnte ich die fertige Borte vom Webrahmen nehmen.

Das Endergebnis lautet wie folgt:  es kamen binnen 7 Werkeltagen ca 3,30m Borte heraus

Außerdem ist das Kleid zu etwa 50% fertig genäht

Hier der Fotobeleg zum Zwischenstand

Wir, d.h. meine Schneiderfee und ich haben ein paar kleine Änderungen im W.I.P. (= work in Progress) am Schnittmuster und der Anleitung vorgenommen.

Die Schlaufen für die Schnürbänder haben wir wie Schrägband gearbeitet; also im 45° Winkel zum Fadenlauf geschnitten,längs zusammengeklappt, abgenäht und durchgezogen. Dann wurden sie mit eingenäht.

Da das Grundschnittmuster geschätzt für Damengröße 38/40 berechnet ist haben wir das Oberteil nicht gerade belassen sondern im Schulterbereich leicht schräge Nähte gefertigt, da vorher das Schnittmuster auf meine Passform vergrößert wurde, jedoch durch die proportionale Gesamt-Vergrößerung stimmte die Schulterpartie nicht mehr und daher die Abwandlung. eine andere ist noch in Planung:
Die Ärmel werden bordeaux-rot und nicht wie es in der Original-Anleitung beschrieben ist in der Farbe des Mittelteils
Da bewahrheitet sich wieder einmal wie wichtig die Vorarbeiten wie z.B. ein 1:1-Schnittmuster aus Papier oder ähnlichem Material ist. 

Um das Zusammennähen der verschiedenfarbigen Teile zu erleichtern haben wir aus den 2 bordeauxfarbenen 4 Teile gemacht.

Was ich auch so noch nicht kannte war die Entwicklung des Halsausschnittes:
Wir haben am Rückenteil die Standardwerte zugrundegelegt und dann auf einem Blatt Papier mit den zur Verfügung stehenden Maßen ein Raster für eine Hälfte des Ausschnittes erstellt. Darauf habe ich dann meinen Wunschausschnitt gezeichnet und haben wir solange probiert bis es passte. Das Ergebnis ist hier erst einmal mit einem Reihfaden nur geheftet, weil Mitte letzter Woche die Borte noch nicht verfügbar war....
Beim nächsten Treffen wollen wir die Ärmel fertigstellen und dann die Borte aufnähen. Bis dahin habe ich noch per Nähmaschine die Nähte mit Zackelnaht zu versäubern und einmal das Bügeleisen drüberzuschicken vor mir.

Soweit erst einmal ein weiterer Zwischenstandsbericht vom Kleid ;-)

Sonntag, 22. Juli 2012

Überraschungen und Brettchen"quälerei"

Liebe Leser,

ich komme aus dem Staunen immer noch nicht heraus.
Meine Ma hat gerade eine schöne fliederfarbene Dreiecks-Stola, passend zu meinem Mittelalterkleid,für mich angefangen ohne ein Ton zu sagen.

Hintergrund ist das sie zu einem langwierigen Untersuchungsmarathon ins Krankenhaus mußte und dort viel Zeit hat, da sie nach den Untersuchungen viel liegen muß.

Die Überraschung hab ich mir selbst irgendwie "verdorben", da ich sie spontan vor ein paar Tagen im Krankenhaus besucht hatte und sie nichtsahnend natürlich am stricken war, als ich hereinschneite.
Damit, das sie nach ihrer entschiedenen Ablehnung von letztem Monat für eine derartige Stola, dann doch noch soetwas anfängt habe ich gar nicht gerechnet. Ich freue mich aber riesig auf das Tuch :-)

Hier ein Foto:

 

Wir haben hier das Tuch auf Ma's Bett ausgebreitet, abgemessewn, Maschen gezählt und sie erklärt mir die Machart.
Keine Panik ich enthalte sie euch nicht vor ;-)

Meine Ma hat in ihrem Fundus noch eine Tüte mit Knäulen einer Schurwoll-Polymix gefunden, der da schon lange vor sich hindümpelte...
Sie ist an der Spitze mit etwa der Maschenzahl angefangen, die auch für das Zopfmuster gebraucht werden und strickt jetzt einfach mit Zunahmen an den Enden einfach weiter hoch, bis es mir passt ...

Die Wolle ist eigentlich Nadelstärke 4-5 und Ma strickt mit 6 damit es richtig locker fluffig wird :-))

So ... ich gehe jetzt wieder meine Fledermaus-Borte weiterweben,
mit dem Schären und Anweben bin ich heute fertig geworden und jetzt gilts...
der ganze Webrahmen ist voll mit der Kette und will zu einer Borte werden ....

Mittwoch, 18. Juli 2012

Mir ist eine gestrickte Mütze zugeflogen

Gutem Morgen...

gestern habe ich nach langer Zeit eine liebe Freundin wiedergetroffen...

Bei Kaffee-Klönschnack zeigte sie mir dann ihre neusten Mützencreationen und wurde ganz traurig da die Mütze ihrem Töchterchen nicht passte.

Wie der Zufall es wohl vorhergeahnt hatte war es genau die Farbe die mir noch fehlte und auch das Material ist genau meins ...
kuschelig weiche dicke Merinowolle

Man war ich von den Socken...

Eine grüne Mütze mit weiß abgesetzen Zwischenstreifen... und auch noch so groß das mein Wust an langen Haaren drunterpasst :-)

Mit anderen Worten... vielen lieben Dank für die tolle Mütze A.W. 

meine neue grüne Mütze

 

Für die unter euch denen es in den Fingern juckt die Mütze nachzuarbeiten noch folgendes...

Die Fotounterlage ist ein Karo-College-Block, ich glaube die Wolle ist Nadelstärke 5-6; der weiße Punkt ist ein permuttfarbener Knopf.

Dienstag, 17. Juli 2012

Mittelalterkleid [4] - Kammweb(quäl)erei

Moin Moin lieber Leser,

so ..
nachdem ich die letzten Tage fleißig am Weben war war kann ich verkünden

Vom Schnürband ist etwas mehr als die Hälfte abgewebt.... also noch knapp 1 1/2 Meter noch zu schaffen... :-)

Entschieden habe ich mich nach Raka's Tipp für eine Art Treppenmuster aus cremeweiß und schwarz.

Die Schärung war schwierig, da ich eine Webpatrone aus dem Anleitungsheftchen von Fa. Kirchner verwendet habe,

wo die Farbkennzeichnung nicht stimmig war ...
so wurde das Band nach ein paar Testzentimetern nicht 18 Fäden breit sondern nur 12 :-s

 

Ihr wundert euch sicherlich über die Regalhalter, die auf das Webbrett geklemmt sind...

Das hat 2 Aufgaben...

  1. wenn ich das Webbrett zum Weben schräg zwischen Sofa und Tisch schiebe, habe ich beide Hände für das Webschiffchen und den Schuß frei und der Kamm rutscht nicht unkontrollierbar im Fach herum

  2. ich kann beim Hochziehen des Webkammes diesen auf den hochstehenden Nasen der Regalhalter klemmen, um den Schuß sauber durchzufädeln ^^ 

So und jetzt geht's weiter...

Mittwoch, 11. Juli 2012

Anleitung: nadelgebundene Mütze mit Zopfloch

Moin Moin...

da das Thema gerade aufkam, werde ich hier einmal die Anleitung zu meiner nadelgebundenen Mütze aufschreiben.

Es ist eine Mütze für lange Haare, die in einem Zopfloch am Hinterkopf zusammengefasst werden.

Oder auch.... ein Basecap ohne Schirm (PS erst einmal lesen dann loslegen ;-) )

Zuerst sollte man nach dem Ausmessen des Kopfumfanges eine kleine Maschenprobe mit dem gewünschten Stich machen. Hier ist zu beachten, das nicht nur die Anfangsreihe sondern man nach meinen Erfahrungswert nach flach mit neuem ansetzen ca 5 Reihen des Arbeitsstichs als Basis einplanen sollte. Meine Erfahrung ergibt sich daraus, das ich mir die maschenprobe gespart hatte und dann mühsam die ersten beiden Reihen auffüllen mußte.

Also weiter gehts...

Nach der Anfangsreihe, diese sollte durch 8 teilbar sein, wird wieder an der linken Anfangsmasche neu angesetzt und mit dem Arbeitsstich gearbeitet... 

Das machen wir bis wir eine Höhe von ca 7,5 cm erreicht haben.

 

So und jetzt wird's spannend ..

Es werden die Maschen nachgezählt, ob wir welche auf dem Weg verloren oder zuviel haben...

Dann beginnen wir die Reihe, bei der die Runde endlich geschlossen wird. jetzt kommts drauf an. .. wenn die Maschenzahl stimmt dann werden 8 Luftmaschen zugenommen bevor wir die Runde dann auf der anderen Seite schließen und normal in der Runde weiterarbeiten.

die normalen Runden werden bis zu einer Gesamthöhe von ca 10 cm gearbeitet.

Und jetzt...

die Qual mit den ganz langen Runden ist um... aber jetzt wird wieder exakt gezählt, denn wir brauchen 8 Segmente mit gleicher Maschenzahl... wer keine Maschenmaker hat behilft sich mit kleinen Sicherheitsnadeln oder plündert seinen Büroklammervorrat ,-)

und los geht's ...

an jeder Markierung wird aus 2 maschen eine gemacht... und es heißt konsequent durchhalten bis zum Schluß nur noch 8 Maschen über sind... jetzt wird jede Masche mit der folgenden zusammengenadelt... die letzen beiden Maschen, also den Endzipfel, ziehen wir durch und nadeln ihn von innen an.. noch mit 2 Stichen vernähen ... und die Mütze ist fertig zur ersten großen Anprobe...

 

So... jetzt haben wir ja noch den ausgefransten Rand um das Zopfloch herum... hier wird noch eine Abschlußreihe angesetzt, die gerne auch einmal ganz rumgehen darf. Ich habe damit die zu schief geratene Anfangsreihe innen eingenadelt.

Nächster Schritt... Die Schließe am unteren Rand...

Eine Möglichkeit ist bei der unteren Schlußrunde gleich eine Schlaufe für einen Knopf mit einzuarbeiten ....

Meine Idee war ein Band mit Fingerloop zu machen und dies dann als Schlaufe zu verwenden...

Als Knopf und als Stopper zum Zuziehen des Bändsels habe ich handgemachte Glasperlen einer guten Freundin zur Verfügung gehabt, da ich die Mütze als Alternative zum Stirnband für meiner Slawengewandung nutze...

Solltet ihr diese Anleitung nacharbeiten, postet bitte eure fotografierten Ergebnisse und Erfahrungen in den Kommentaren meines Blogs

Danke :-)

 

 

 

 

Dienstag, 10. Juli 2012

Mittelalterkleid[3] - kammgewebte Schnürbänder und andere Kleinigkeiten

Heute morgen hatte ich eine Idee...
ich muß gestehen das die Gedanken dazu schon ein paar Tage in meinem Kopf herumspukten..

Aber ich werde das wohl jetzt so in Angriff nehmen, denn dann kann ich meine beiden Webrahmen benutzen,
ich habe einen einfachen DIY-Webrahmen, den ich mir fürs Kammweben reserviert habe und 
den "kleinen Barden" aus dem Brettchenwebershop fürs Brettchenweben,
und beide Bänder werden dann gleichzeitig angefangen; *schwitz* ;-)
Die Schnürungen werden in einfacher Ripsbindung kammgewebt und
der Webkamm, den ich mir letzten Weihnachten bei der Flinken im Online-Shop bestellt hatte,
kommt endlich auch einmal sinnvoll praktisch zum Einsatz.

Jetzt bin ich mir noch nicht mit mir selbst einig ob ich ein zartes gelbweiß oder doch schwarz für die schnüre nehme...

Was meint ihr?

Mein Schnittmuster werde ich durch fachliche Hilfe demnächst noch einmal überprüfen und überarbeiten lassen können...

Doch dazu später mehr

Sonntag, 8. Juli 2012

Fantasy-Mittelalterkleid [2] - Schnittmuster 1:1 auf Papier erstellt

nachdem gestern das Basisschnittmuster fertig wurde geht es jetzt an das Grübeln über die Feinheiten.

Aber viele von euch werden sich fragen, warum denn ein Papierschnittmuster und ähnliche Extraarbeiten.

Ganz schlicht und einfach... Papier ist billiger und einfacher zu bekommen, als der gute Stoff oder diese Spezialsachen, die es noch für Schnittmustererstellen gibt. Denn ich finde es zu schade Stoff zuzuschneiden und nacher passt es alles nicht ...

hier ein kleiner Eindruck vom Stoff ^^

Bitte beachtet das hier die Farben durch die Kamera etwas zu blaustichig und blass sind:

Das Umrechnen, wie ich schon vorher schon erwähnte nicht das einfachste,
aber ich habe eine Formel für mich gefunden die funktionieren könnte.
Nehmt die Zahlen, die ihr habt und rechnet euch, nachdem ihr euch ausgemessen habt, den Faktor aus, um den ihr vergrößern müsst.

Aber macht das für jedes Teil des Schnittmusters einzeln ;-)

Ich bin darauf gekommen, als ich mein Reenactment-Kleid noch einmal am Saum nachgemessen habe,
um für die Brettchenborte planen zu können.

Hier meine Webpatrone dazu...

GTT-File der Fledermäuse

Für die Brettchenweber unter euch ... das ist die Webpatrone, die ich mit dem GTT erstellt habe. Die endgültige Farbstellung wird davon abhängen, was ich an zum Kleid passenden Baumwollgarn noch zugekauft bekomme.

jetzt grübel ich über den "Einbau der Ärmel" und die Form des Halsausschnitts nach und ob das überhaupt alles so zusammenpasst wie ich mir das im Kopf vorstelle... also soweit erst einmal für heute mit dem WIP-Stand des Projektes

Donnerstag, 5. Juli 2012

Ein alltagstaugliches Kleid im Stil des Mittelalters

Vor einiger Zeit habe ich mir Gedanken gemacht, da mir das Kleiderangebot "von der Stange" entweder nicht zusagte oder das was ich in den einschlägigen Mittelalter-Onlineshops bekommen würde nicht zusagt oder passend ist.

Also wurde mit Hilfe von Google das Internet umgewühlt, um ein Schnittmuster für ein Kleid in mittelalterlichem Stil zu finden, das auch im 21.Jahrhundert alltagstauglich ist.

Fündig geworden bin ich bei Natronundsoda.net es ist ein Kleid was für echtes Reenactment eher nicht geeignet ist aber ansonsten mir wirklich zusagt.

Da ich letztes Wochenende bei Fa. Mahler-Stoffe in Hamburg für den passenden Stoff fündig wurde geht es jetzt an das Umrechnen und Anpassen des Schnittmusters.

Ein bißchen gruselt es mich noch davor und ich hoffe das ich alles bis jetzt richtig gemacht habe,

aber jetzt steht an die errechneten Zahlen in ein 1:1-Schnittmuster auf Papier umzusetzen.

Ein Zeltschätzchen darf wieder reisen ...

meine lieben Leser,
heute will ich euch eine Geschichte mit HappyEnd erzählen:
Seit gut 3 Jahren dämmerte ein kleines 3m Rundzelt der Fa.Alex-Zelte im Dornröschenschlaf auf meinem Boden und wartete auf einen Reenactor...
Es wurde inzwischen in meiner Lagerausrüstung von meinem Oseberg-Zelt ersetzt, in dem ich mich wohler fühle....
Aber das kleine Zeltschätzchen gab die Hoffnung nicht auf und wartete weiter und ....
Das Warten hat sich für das kleine Schätzchen gelohnt...
Es geht jetzt per Hermes auf Reise in die Nähe von Marburg zu einem Reenactment-Newie, der es wirklich gebrauchen kann.
Es ist, als ob das kleine Zeltschätzchen auf diesen Moment gewartet hat wieder wach zu werden.
Ich freu mich für den neuen Besitzer, das das Zelt wieder in Gebrauch ist und
jemandem den Einstieg in das schöne Reenactment-Hobby erleichtert.
Heute mittag war unserer Fahrerin von Hermes, wie gestern mit ihr verabredet,
pünklich vor der Türe und ich konnte das Zelt auf die Reise zu seinem neuen Besitzer schicken... hoffen wir das alles heil ankommt.

Mittwoch, 4. Juli 2012

Ma's neue Camper-Socken

eine Geschichte die vor gut 3 Jahren begann...

ich schenkte damals meiner Ma ein Paar meiner Erstlingswerke naalgebundener Socken,

kurz nachdem ich es erlernt hatte, und sie war happy, schöne weiche stabile Socken aus Filzwolle.

Vor ein paar Wochen erhielt ich diese mit den Worten zurück

"Könntest du die flicken? Ich habe mir Löcher reingelaufen..."

Nach 3 Jahren eine gute Bilanz für handgewerkelte Socken.

Hier der Fotobeleg ;-)

Die alten Socken... 3 Jahre haben sie brav durchgehalten

Also nachdem selbst das Aufdoppeln der Sohle nicht funktionierte und der ganze Socken sich als dünngescheuert erwies,

blieb mich nichts anderes übrig als doch ein paar neue für Ma anzufangen..

Diesmal nicht im OsloStitch mit Daumenfang sondern im festeren DanishStitch als freihandgenadelter Stich.

und nun habe puzzel ich an den neuen Socken...

Aber was ich hier als WIP-Fotos einstellen kann ist bereits der 2. Anlauf,

da beim erste Versuch der Fuß nicht durchpasste.

 

Ich werde euch erklären warum...

ich fange am Bein an und arbeite mich dann zu den Zehen vor.

Dabei beachte ich bereits beim Aufnehmen der Maschen, das diese Zahl durch 3 teilbar ist,

denn ich benötige 1/3 über dem Spann und 2/3 um die Hacke herum.

Wer mehr über Naalbinding lernen möchte, meldet sich für meine Workshops in der Volkshochschule Ratzeburg an

Dienstag, 3. Juli 2012

Meine VHS-Kurse für Naalbinding und Brettchenweben ab sofort buchbar

hallo lieber Leser,

ich habe es gerade entdeckt und freu mich wie Bolle...

meiner Kurse des Herbstsemesters in der Volkshochschule sind online.

Es darf sich also fleißig angemeldet werden.

Die Kurse mit den Kursnummern 504 und 505 im Originaltext

findet ihr hier: http://www.vhs-ratzeburg.de/kursangebote/kreatives/

Im September 2012 gibt es "Brettchenweben für Anfänger" und

im Oktober 2012 gibt es dann "Naalbinding für Anfänger"

Bei Interesse bitte die Anmeldung über die Ratzeburger Volkshochschule...

Ich freue mich auf reges Teilnehmerinteresse :-)

Ich bin für diese Kurse online auch auf Ravelry.com zu erreichen

Die Events findet ihr dort unter folgenden Links

http://www.ravelry.com/events/vhs-kurs-brettchenweben

http://www.ravelry.com/events/vhs-kurs-naalbinding

Mein erster Blog-Eintrag ;-)

Ich denke ich sollte erst einmal ein bißchen mehr über mich erzählen ...

 

Wie ich in meinem Profil schon erwähnte, mache ich sehr viel in historischen Bezügen....

Seit 2008 bin ich im Living-History als Frühmittelalter-Darstellerin unterwegs.

Die ersten Schritte waren als einfache Schweden-Wikingerin mit Handarbeitskenntnissen.

Doch dann kam 2009 ein privater Umbruch und ich hinterfragte auch meine Darstellung.

 

Heraus kam ein Umschwung, da mich da die ersten Viren der Ahnenforschung,

ich sage gerne auch Ahnenbuddlei,

packten und ich wechselte Volk und Region ...

Aus Schweden wurde Norddeutschland, aus der Wikingerin,

eine Slawin aus dem Volk der Abodriten, nur das Jahrhundert ist bisher gleich geblieben...

Als ich dann 2010 begann neue Werkel-Kontakte zu knüpfen, begegnete mir jemand,

der sehr viel von Ahnenforschung verstand und mir bei den ersten Schritten half.

Inzwischen bin ich bei den meisten meiner Familienzweige mit meiner Ahnenfahndungsliste im 19. Jahrhundert unterwegs;

und das irgendwie sehr verstreut...

vom niedersächsischen Verden/Aller und Köln im Westen bis nach Königsberg (Kaliningrad) im Osten

vom bayrischen Kreis Forchheim im Süden bis ins schleswig-holsteinische Lübeck im Norden ...

 

Dazu kam vor einem Jahr noch auf Bitten von Forenbetreiber Ingo der verantwortungsvolle

Posten der Admina bei Geschichte-und-Reenactment.de dazu, den ich gerne angenommen habe. 

Seit Anfang diesen Jahres bin ich angefangen an der hiesigen VHS

Kurse in Naalbinding und Brettchenweben anzubieten.

Ich hoffe auf viele Interessierte im Herbstsemester, da Ratzeburg

dieses Jahr ein historisches Jubiläum begeht und die Kurse sich auch

auf Handarbeitstechniken beziehen

die zur Zeit der Stadtgründung im 11. Jahrhundert bekannt waren.

Soviel ersteinmal für heute...

Ich bin selbst gespannt wie es sich entwickelt

Share it on

Follow Fenriswitch's Zeitreisen by Email